OÖ wird auf die Überholspur wechseln

IV OÖ gratuliert Thomas Stelzer zur Wahl zum neuen Landeshauptmann von Oberösterreich und bewertet die Antrittsrede sehr positiv – Neue Prioritätensetzungen und eine konsequente Umsetzung der Standortthemen wird Oberösterreich auf die Überholspur im internationalen Wettbewerb der Industrieregionen bringen

Forschung, Technologie und Innovation
IV OÖ-Präsident Dr. Axel Greiner
IV OÖ-Präsident Dr. Axel Greiner

Im Namen der OÖ. Industrie gratuliert der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich (IV OÖ) Dr. Axel Greiner dem neuen Landeshauptmann von Oberösterreich, Mag. Thomas Stelzer, zur Wahl. Die Gratulation gilt auch Dr. Michael Strugl zur Wahl zum Landeshauptmannstellvertreter und Leiter des neuen Standortressorts sowie Mag. Christine Haberlander zu ihrer Wahl zur Landesrätin. „Damit beginnt für unser Bundesland eine neue Ära in der Landespolitik in einer Zeit weltweiter dynamischer Veränderungen in Politik, Wirtschaft, Technologie und Gesellschaft.“ Das Verständnis für diese Veränderungen und die Bereitschaft, diese aktiv mitzugestalten und Anpassungen vorzunehmen, sind die entscheidenden Voraussetzungen, dass Oberösterreich auch morgen noch ein Land von Wohlstand, Lebensqualität und wirtschaftlichem Erfolg bleibt. Diese Offenheit für Veränderungen war auch der zentrale Ausgangspunkt in der Antrittsrede des neuen Landeshauptmannes, von der sich zahlreiche Maßnahmen ableiten.

„Im internationalen Wettbewerb der Standorte muss es das Ziel für das Industrieland Oberösterreich sein, zu den europäischen Spitzenregionen aufzuschließen. Mit Oberösterreich vergleichbare Regionen in Deutschland oder den Niederlanden müssen dabei unser Vorbild sein“, wiederholt Greiner den Anspruch der Industrie.

Standortpolitik im Jahr 2017

„Um zu der Gruppe der besten Industrieregionen in Europa aufzuschließen, benötigt Oberösterreich neue Prioritätensetzungen und eine konsequente Umsetzung“, betont IV OÖ-Geschäftsführer Dr. Joachim Haindl-Grutsch. Davon profitierten alle Oberösterreicher durch attraktivere Arbeitsplätze, höhere Einkommen, bessere Infrastruktur, durch ein ausgebautes Bildungswesen und ein qualitativ hochwertiges und finanzierbares Sozial- und Gesundheitssystem.

Thomas Stelzer hat in seiner Regierungserklärung zahlreiche wichtige Themenbereiche angesprochen, die dieses Ziel in den Mittelpunkt stellen und die von der IV OÖ unterstützt werden, wie beispielsweise:

  • Ausgeglichener Landeshaushalt und Schuldenabbau inkl. Schuldenbremse
  • Stärkere Investitionen in Forschung und Hochschulen mit dem Ziel 4 Prozent F&E-Quote
  • Verbesserungen in der Bildungslandschaft, insbesondere im MINT-Bereich
  • Internationales Standortmarketing und Investorenservice
  • Ausbau der Kinderbetreuung
  • Beste Infrastruktur inkl. Breitband
  • Deregulierung und Entschlackung von Gesetzen und Verordnungen
  • Verschlankungen in der öffentlichen Verwaltung, wie beispielsweise bei den Bezirkshauptmannschaften

„Wir sind sehr zuversichtlich, dass Oberösterreich mit einer konseqenten Umsetzung einer zukunftsorientierten Standortpolitik im internationalen Wettbewerb auf die Überholspur wechseln wird. Mit Thomas Stelzer als Landeshauptmann und Michael Strugl als Leiter eines Standortressorts hat unser Bundesland die besten Voraussetzungen, diesen Anspruch in den nächsten Jahren Realität werden zu lassen. Mit der Fertigstellung und Präsentation der gemeinsamen Standortagenda steht der nächste wichtige Schritt dazu unmittelbar bevor“, betont IV OÖ-Präsident Axel Greiner abschließend.

Linz, 06. April 2017

 

Pressekontakt:
Industriellenvereinigung Oberösterreich / Tel. (0732) 78 19 76-0
Dipl.-Ing. Dr. Joachim Haindl-Grutsch / joachim.haindl-grutsch@iv.at

IV-IconInformationen zum Beitrag


IV-Iconiv-positionen

Neueste Ausgabe lesen
iv-exklusiv Bild