IV OÖ startet Partnerschaft mit startup300

Vernetzung von industriellen Leitbetrieben und Startups bietet beiderseits Impulse und damit Vorteile in der Ära der Digitalisierung – Kooperationspaket der IV OÖ mit dem Business-Angel-Netzwerk startup300 ermöglicht Industriebetrieben das Eintauchen in das Startup-Ökosystem in der Tabakfabrik Linz – Startschuss fällt im September mit einem gemeinsamen Kick-off-Event.

V.l.n.r.: think300-Geschäftsführerin Mag. Michaela Lindinger, IV OÖ-Geschäftsführer Dr. Joachim Haindl-Grutsch, IV OÖ-Präsident Dr. Axel Greiner und startup300-Vorstand Mag. Bernhard Lehner

In der Tabakfabrik Linz entsteht derzeit das umfassendste Ökosystem für Start-Ups in Österreich. Teil davon sind das Business-Angel-Netzwerk startup300 mit aktuell rund 30 Beteiligungen und 135 Business Angels, der Venture Capital-Fonds capital300, der Event- und Work-Space factory300 sowie think300. Weniger im Verständnis einer klassischen Unternehmensberatung, sondern viel mehr als eine Art „Reisebegleiter“ steht think300 für visionäre Corporates bereit, um erfolgreich den Weg in die digitale Transformation zu beschreiten. Mit ihren disruptiven Innovationen bietet diese den Unternehmen zahlreiche Chancen aber auch neue Herausforderungen. Die Vernetzung von Leitbetrieben und Startups kann daher beiden Seiten wertvolle Impulse bieten und damit auch die Möglichkeit, Chancen besser zu nützen.

Die Industriellenvereinigung Oberösterreich (IV OÖ) hat mit der factory300 und der dort angesiedelten Unternehmensberatung think300 ein Kooperationspaket für drei Jahre geschnürt, das IV-Mitgliedern Zugang zu ausgewählten Startups, zu den wichtigsten Business Angels des Landes und zum letzten Stand an digitalem Knowhow gibt. Sie können damit in das Startup-Ökosystem in der Tabakfabrik Linz eintauchen. Startschuss der Kooperation ist ein Kick-off-Event für IV-Mitglieder im September in der Tabakfabrik. Anhand konkreter Beispiele wird dabei gezeigt werden, welche Möglichkeiten Leitbetriebe bei der Reise in die digitale Transformation haben, wie bestehende Geschäftsmodelle durch die Digitalisierung herausgefordert werden und wie Kooperationen mit dem Startup-Ökosystem konkret aussehen können.

„think300 ist eine Art Türöffner für Leitbetriebe zu einem inspirierenden Ökosystem. Wir zeigen Unternehmen den Weg in die neue VUCA-Arbeitswelt (volatile, uncertain, complex, ambigious) und machen diese in der factory300 auch erleb- und greifbar. Entscheider und Mitarbeiter von Corporates erleben, was es heißt, Tisch an Tisch mit Start-Up-Gründern, Digital Natives, Business Angels und Corporate-Vertretern anderer Leitbetriebe gemeinsam über disruptive Lösungen nachzudenken“, sagt Mag. Michaela Lindinger, Geschäftsführerin der think300.

think300 orientiert sich thematisch an sechs Branchen-Verticals. Bei deren Auswahl wird auf die Stärken des Standorts Oberösterreich und die Schwerpunkte der Leitbetriebe geachtet: Automotive, Industry, Work’n’Life, Digital Future, Materials und eGov. „Diese Themen sind aber nicht in Stein gemeißelt. Aufgrund des großen Interesses denken wir derzeit auch über E-Mobility und Energy nach“, so Lindinger. Digital Future beispielsweise repräsentiert die technologische Komponente von „A“ wie Artificial Intelligence über „B“ wie Blockchain bis hin zu Augmented Reality, Virtual Reality, NR und Internet of Things als die technologischen Treiber der digitalen Transformation.

„Die Industriellenvereinigung gestaltet mit 70-jähriger Erfahrung die Rahmenbedingungen für den Industriestandort Österreich und bringt ihre Expertise als Think Tank bei Zukunftsthemen ein. Als Impulsgeber ist es uns ein Anliegen, die Welt der Industrie stärker mit der Welt der Startups zu vernetzen und damit für beide Seiten Vorteile in der Ära der Digitalisierung zu generieren“, erklärt IV OÖ-Präsident Dr. Axel Greiner. Die effiziente und erfolgreiche Verbindung von etablierten Leitbetrieben und jungen, innovativen Startups sehe er als einen wesentlichen Erfolgsfaktor. „Durch die Kooperation bekommen unsere Mitglieder Zugang zum Startup-Ökosystem in der Tabakfabrik. Die IV OÖ freut sich auf eine intensive Zusammenarbeit mit dem startup300 Ökosystem“, schließt IV OÖ Präsident Greiner.

Linz, 14. Juni 2017

 

Über startup300

Die startup300 AG (www.startup300.at) ist ein österreichisches Business-Angel-Netzwerk und Startup-Infrastrukturanbieter. startup300 wurde im Dezember 2015 von Bernhard Lehner und Michael Eisler gegründet. Hinter startup300 stehen 120 österreichische Startup-orientierte Unternehmer und Business Angels, darunter Hansi Hansmann, Michael Altrichter, die Gründer von Runtastic und karriere.at, Stefan Kalteis, Niko Alm oder Gabriel Grabner. startup300 ist aktuell in 28 Startups investiert und hat 2016 ein Investitionsvolumen von 7 Mio. Euro aufgebracht.

 

Pressekontakt startup300:
Mag. Bernhard Lehner / Tel. (0664) 439 86 09
E-Mail: bernhard.lehner@startup300.at

 

Pressekontakt IV OÖ:
Dipl.-Ing. Dr. Joachim Haindl-Grutsch / Tel. (0732) 78 19 76-0
E-Mail: joachim.haindl-grutsch@iv.at

IV-IconInformationen zum Beitrag


IV-Iconiv-positionen

Neueste Ausgabe lesen
iv-exklusiv Bild